Projektor Shooting mal hinter der Kamera

Donnerstag, 20. November 2014

Aufgrund eines Shooting-Ausfalls, hatte ich heute mal meine Mama vor der Kamera. Warum das Equipment nicht nutzen, wenn es schon aufgebaut ist?! Also was Weißes angezogen und los ging es.

Es hat sich mal wieder super angefühlt, hinter der Kamera zu stehen. Zu lange lag sie aufgrund von Zeitmangel in der Ecke. Ich war ohne sie nicht komplett.

So einfach wie ich mir es vorgestellt hatte, war das mit dem Projektor Shooting dann doch nicht. Auf diesem Wege habe ich schon oft sehr erfolgreich Selbstportraits fotografiert und euch auch hier ein Tutorial dazu geschrieben. Aber das Ganze mal nicht mit dem Fernauslöser zu machen, ist sehr knifflig. Was daran so schwer ist? Es dürfen keine Schatten entstehen und man selber darf schon mal garnicht einen Schatten werfen.

Meine Tipps für euch: Versucht euch in den selben Winkel zu Stellen, wie der Projektor steht, so vermeidet ihr große Schatten. Auch ein kleiner Schatten kann auf solch einem Bild einen tollen Effekt haben. Überprüft eure Bilder oft auf die Schärfe, der Autofokus spielt einem gerne mal einen Streich. Habt keine Angst auch mal von unten zu fotografieren, das kann durchaus sehr spannend aussehen und ihr vermeidet ebenfalls große Schatten.

Dafür, dass meine Mutter denkt sie sei nicht fotogen, bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Es folgt natürlich noch ein Post mit weiteren Bildern.



Kommentare:

  1. Sehr sehr gerne, du hast es dir auf jeden Fall verdient :)
    Das Foto gefällt mir echt gut und deine Mama hat das wirklich super gemacht :)
    Liebe Grüße
    Lea
    Lichtreflexe
    facebook

    AntwortenLöschen
  2. Meine Mutter denkt auch, sie sie nich fotogen - wie viele Menschen :-) Ich finde das Spiel mit dem Licht sehr gut! Aber hätte man den Glanz auf dem Gesicht anders betonen können? Er stört mich. Vlt. hätte man damit die Wangen akzentuieren können?

    AntwortenLöschen